Aus dem Programm

loop-article-single.php

roTeg AG: Robotersysteme für Asien

Spezialisierung auf ein konkretes Produkt ist oftmals ein Schlüssel zum Erfolg deutscher KMU. Die Firma roTeg AG in Dortmund ist ein gutes Beispiel dafür. Die 1993 gegründete Firma war zunächst vor allem ein kleines Ingenieurbüro, das bis 2012 noch im Technologiezentrum Dortmund beheimatet war. Sie baute ihr innovatives Know-how im Palettierbereich konsequent aus und entwickelte ausgeklügelte Robotersysteme für alle Branchen. Auch kundenspezifische Sonderanfertigungen bietet roTeg an. Durch die immer weitere Erschließung neuer Kunden mit ihren Palettierrobotern expandierte die roTeg AG stetig weiter und baute 2012 schließlich eine eigene Produktionshalle in Dortmund auf. Diese besuchten auch 20 Führungskräfte aus China, die im Rahmen des Managerfortbildungsprogramms in Deutschland waren.

Dr. Graefenstein im Gespräch mit einem chinesischen Unternehmer

Geschäftsführer Dr. Thomas Graefenstein nahm sich persönlich die Zeit, um den Besuchern sein Unternehmen vorzustellen und durch die Produktion zu führen. Als entscheidende Punkte stellte er dabei insbesondere die Bedienerfreundlichkeit der Robotersysteme und den umfassenden Kundenservice, den sein Unternehmen anbietet, heraus. Da roTeg bereits in die USA, nach Schottland und Russland expandiert ist, im kommenden Jahr das Betriebsgelände verdoppeln will und auch der asiatische Markt langsam in den Fokus rückt, waren die Kontakte nach China auch für Dr. Graefenstein von Nutzen. So gab es gleich von Seiten mehrerer Teilnehmer Interessensbekundungen oder Gesprächsangebote rund um eine Kooperation auf dem chinesischen Markt.

Für die chinesischen Führungskräfte war der Besuch nicht nur interessant, weil er einen tiefen Einblick in ein kleines, international erfolgreiches und expandierendes Unternehmen gab, sondern auch weil die Produkte selbst für mehrere Geschäftsführer von großem Interesse waren. So konnte Dr. Graefenstein mittels mehrerer Videos auch auf spezielle Wünsche wie z.B. Sackgreifarme oder die Kombination mehrerer Roboter innerhalb eines Lagers eingehen.

Bei der Besichtigung der Abteilung Konstruktion und Entwicklung sowie der der Werkshalle bekamen die Teilnehmer auch einen Einblick in die konkreten Arbeitsbedingungen und Entwicklungsprozesse. Beeindruckt zeigten sich die Geschäftsführer insbesondere von der Professionalität, aber auch von der Ordnung und Struktur in der Produktion.
Dank der umfangreichen Ausführungen von Dr. Graefenstein, der es sich nicht nehmen ließ, auf jede einzelne Frage und Anregung seiner Gäste einzugehen, war der Besuch sowohl für die MP-Teilnehmer als auch für die von roTeg geplante Expansion nach Asien ein großer Gewinn.

Von Joschka Münchenhagen
Carl Duisberg Centren, Köln