Partnerländer

Belarus

MP_0014_Belarus_head
Das deutsch-belarussische Managerfortbildungsprogramm bereitet Führungs- und Führungsnachwuchskräfte aus der Republik Belarus gezielt auf die Geschäftsanbahnung und Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen vor – mit Erfolg für beide Seiten. Jedes Jahr nehmen ca. 40 belarussische Führungskräfte an dem praxisorientierten Training teil. Sie kommen aus Unternehmen mit Außenwirtschaftspotenzial, die Kontakte nach Deutschland knüpfen wollen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden den Schwerpunkt. Unter dem Motto „Fit for Partnership with Germany“ absolvieren die Teilnehmer ein Einmonatsprogramm in Deutschland. Eine Gruppe besteht aus etwa 20 Fachkräften. Während ihres Aufenthaltes erwerben sie Managementkompetenzen, erhalten Einblicke in die deutsche Unternehmenspraxis und knüpfen Kontakte zu deutschen Firmen. Im Durchschnitt haben die Teilnehmer Kontakt zu etwa 60 deutschen, vorwiegend mittelständischen Unternehmen. Das Programm richtet sich an Führungs- und Führungsnachwuchskräfte der oberen und mittleren Managementebene belarussischer Unternehmen und steht grundsätzlich allen Branchen offen.

Maßgeblich für den Erfolg des Programms ist die richtige Mischung aus Kompetenzvermittlung und Unternehmenspraxis:

Bisherige Ergebnisse und Perspektiven

Bis jetzt haben über 462 Fach- und Führungskräfte das Fortbildungsprogramm in Deutschland erfolgreich absolviert. Die bisherige Bilanz ist vielversprechend: Zahlreiche Unternehmenskontakte mündeten in konkrete Kooperationsprojekte. Das Anfang 2010 gegründete deutsch-belarussische Joint-Venture „Confire Media“ mit Sitz in Minsk ist eines der Beispiele erfolgreicher bilateraler Wirtschaftskooperationen. Zu seinen Kunden zählen unter anderem ein deutsch-belarussisches Gemeinschaftsunternehmen und sogar das Ministerium für Handel der Republik Belarus.
In Follow-up Seminaren diskutieren ehemalige Teilnehmer den Erfolg dieser existierenden Kooperationen und entwickeln Perspektiven künftiger Projekte. Zusätzlich wird der Kontakt zu den ehemaligen Teilnehmern durch ein Alumni-Netzwerk intensiviert.
In jährlich stattfindenden Lenkungsausschüssen werden alle beteiligten Auftraggeber und Partner eingebunden. Dort evaluieren sie bisherige Ergebnisse und gestalten aktiv die weitere Planung des Programms mit.

Bilaterale Vereinbarungen zwischen beiden Staaten

Das Memorandum of Understanding (MoU), die Regierungsvereinbarung zum Managerfortbildungsprogramm, wurde im Juni 2015 zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Ministerium für Wirtschaft der Republik Belarus unterschrieben. Für die Koordination auf deutscher Seite wurde die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH als Generalmanagerin beauftragt. In Belarus koordiniert das Programm das Institut für Business an der BelarussischenStaatlichen Universität.