Aus dem Programm

loop-article-single.php

Erfolgsfaktor Mitarbeiterbindung


Wie schafft es eine international agierende Firma, die zu 100 Prozent in Deutschland produziert, trotz des hohen Wettbewerbs im Textilmarkt erfolgreich zu sein? Die Antwort fanden MP-Teilnehmer aus Ägypten beim Unternehmen Trigema im Besitz der Familie Grupp. Gegründet in 1919, zählt Trigema heute zu einem der größten Sportbekleidungsherstellern in Deutschland. Mit rund 1.200 Mitarbeitern produziert das Unternehmen ausschließlich in Deutschland und bietet dabei qualitativ hochwertige Sport- und Freizeitbekleidung. TRIGEMA betrachtet die Standortsicherung als Auftrag, für den Wohlstand einer Gemeinschaft zu sorgen.

Seit 1969 gibt es im Unternehmen weder Kurzarbeit noch betriebsbedingte Entlassungen. Jährlich bildet TRIGEMA in den Bereichen Produktion, Verwaltung und Vertrieb 40-50 junge Menschen aus. Den Kindern der TRIGEMA-Mitarbeiter garantiert das Unternehmen nach ihrem Schulabschluss einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Seit 2006 produziert Trigema mit seiner Linie „Trigema Change“ hochwertige und zugleich ökologisch abbaubare Textilien.

Bereits 2016 entstand der erste Kontakt zwischen dem Geschäftsführer Wolfgang Grupp und einigen ägyptischen MP-Teilnehmern, der in sehr nachhaltiger und positiver Erinnerung geblieben ist. 2018 wurde der Faden wiederaufgenommen. Die Führungskräfte schauten sich die Produktions- und Lagerhallen in Burladingen an. Nach einem kurzen Film über den geschichtlichen Hintergrund des Unternehmens begann die Werksführung, die innerhalb von ca. zwei Stunden ausreichend Gelegenheit bot, detaillierte Fragen zu Produktionsprozessen, wie bspw. der Stoffherstellung oder der Kolorierung der Stoffe zu stellen. Dank der hervorragenden technologischen Ausstattung mit Mikrofon und individuellen Headsets konnte jeder Teilnehmer trotz der lauten Maschinen stets an der Kommunikation teilhaben. Dabei bekamen sie nicht nur Einblicke in die Textilherstellung und Verarbeitung, sondern auch in die Logistik- und Verwaltungszentrale. Im Anschluss an die Werksführung fand eigens für die ägyptischen Manager eine kurze Frage-und-Antwort-Runde mit dem Geschäftsführer Wolfgang Grupp statt. Grupp stellte sein Unternehmen eindrucksvoll und sehr persönlich dar und beantwortete Fragen jeglicher Art. Er ging beispielsweise darauf ein, wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch eine familienfreundliche Work-Life-Balance stets hohe Qualität liefern und trotzdem viel Zeit mit der Familie verbringen können. Auch zeigte er sich sehr interessiert an dem Programm und den Hintergründen der einzelnen ägyptischen Unternehmensvertreter. Da die meisten ägyptischen Unternehmer ebenfalls in einem Familienbetrieb in verschiedensten Generationen tätig sind, überraschte es sie, dass Grupp als Geschäftsführer in einem Büro mit Open Space Charakter arbeitet und für die Fragen und Belange seiner Mitarbeiter immer zur Verfügung steht. Der vertrauens- und respektvolle Umgang mit den Mitarbeitern spielt für Grupp eine zentrale Rolle für eine erfolgreiche und nachhaltige Unternehmensführung. Auch für die ägyptischen Führungskräfte ist die Familiennachfolge in der Unternehmensführung ein wichtiges Zukunftsthema.

Der Besuch bei Trigema zeigte den ägyptischen Managern einen soliden und nachhaltigen Ansatz zur Planung, Nutzung und Kontrolle einer familienfreundlichen Arbeitsweise. Und so war es auch die Unternehmensführung innerhalb des Familienbetriebs Trigema, die die MP-Teilnehmer zu vielen Fragen weit über die Textilbranche hinaus animierte.

Einige Führungskräfte waren durch den Besuch bei Trigema nachhaltig inspiriert und werden nach eigenen Angaben den Open Space Charakter aufgrund der kurzen und effizienten Kommunikationsform in ihrem Unternehmen implementieren. Als überaus wertvoll schätzten die Manager ebenfalls den familienfreundlichen Umgang innerhalb der Mitarbeiter/innen.