Aus dem Programm

loop-article-single.php

Changemanagement in einem Familienunternehmen mit 230-jähriger Geschichte


Im Juni 2017 besuchten MP-Teilnehmer aus Moldau und der Ukraine, die zur Managerfortbildung bei dem Fortbildungszentrum  trAIDe GmbH/RWTH Aachen zu Gast waren, das mittelständische Familienunternehmen Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG in Mayen. Vor über 230 Jahren gegründet, befindet sich das Unternehmen nun in der siebten Generation in Familienbesitz. Die Firma stellt Well- und Vollpappe-Verpackungen für unterschiedlichste Anwendungen her, von einfachen, unbedruckten Transportkisten bis hin zu komplizierten, vielteiligen, innen und außen mehrfarbig bedruckten und lackierten Displays sowie deren Konfektionierung. Fast jeder kennt Produkte des Unternehmens, da sie einem häufig im täglichen Leben begegnen – z.B. als Aufsteller in Supermärkten, die für Markenprodukte werben, oder als Verpackungen von Lebensmitteln in Geschäften.

Der Geschäftsführer Maximilian Boltersdorf und Christoph Kirsch, Bereichsleiter Produktion und Logistik, gaben einen ausführlichen Einblick in die Tätigkeitsfelder und Zahlen des Unternehmens. Hier interessierte die Teilnehmer besonders, wie in einem so lange in Familienbesitz befindlichen Unternehmen die Übergabe von einer Generation in die nächste vollzogen wird. Die Eigentümer haben vor einigen Jahren eine „Verfassung“ verabschiedet und genau festgelegt, wie Familienangehörige ins Unternehmen einsteigen und in die Geschäftsführung aufsteigen können.

Anschließend erfuhren die Gäste, wie Brohl Wellpappe Innovations- und Changemanagement intern umsetzt. Denn besonders in dieser Branche spielen das Angebot und die Preise eine wesentliche Rolle und können durch ständige Prozessoptimierung angepasst bzw. wettbewerbsfähig gemacht werden. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse wurden im Unternehmen als fester Bestandteil verankert: Hierzu gehören unter anderem Management-Information-Systeme, Definition von Prozessen und Continuous Improvement Process (CIP). Ein wichtiger Bestandteil ist hierbei das „Spaghetti-Diagramm“ zur Visualisierung von Arbeitsabläufen und Materialflüssen sowie die Etablierung des „5S“-Arbeitsgestaltungsmodells – ein Instrument, um Arbeitsplätze und ihr Umfeld sicher, sauber und übersichtlich zu gestalten. Im Deutschen auch als „5A“-System bekannt, sorgt es durch „Aussortieren“, „Aufräumen“ (Arbeitsmittel ergonomisch anordnen), „Arbeitsplatzsauberkeit“, „Anordnung zur Regel machen“ und „Alle Punkte einhalten und verbessern“ für eine Verbesserung der Arbeitsprozesse und Minimierung der Arbeitsunfälle. Insgesamt bekamen die MP-Teilnehmer einen sehr guten Überblick darüber, wie die Umsetzung von Innovations- und Changemanagement nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis eines produzierenden deutschen Familienunternehmens funktioniert.

Bei der Besichtigung der Produktionsanlagen erlebten die osteuropäischen Führungskräfte den Produktionsprozess in einem hochmodernen mittelständischen Unternehmen und erfuhren, wie die hohe Qualität bei schnellen Produktwechseln sichergestellt wird. Insgesamt erwies sich der Besuch bei Brohl Wellpappe als sehr gewinnbringend, da er den Teilnehmern die Möglichkeit bot, über die Prozesse im eigenen Unternehmen und ihre Optimierung nachzudenken.

Von Jens Naussed
trAIDe GmbH, Köln
www.traide.de